Ärzte Zeitung online, 10.11.2015

Patienten-Ratgeber

Basispflege und Therapie bei Neurodermitis

BONN. Heute leiden deutlich mehr Kinder an Neurodermitis als früher. Waren es in den 1960er Jahren etwa zwei bis drei Prozent, ist heute etwa jedes sechste Kind zwischen Geburt und Einschulung am atopischen Ekzem erkrankt, heißt es in der Broschüre "Basispflege und Therapie bei Neurodermitis".

Der Ratgeber der Deutschen Haut- und Allergiehilfe (DHA) informiert Patienten und Angehörige zum Beispiel über die Ursachen und Auslöser der Erkrankung: Welche Bedeutung hat die Hautbarriere? Welche Provokationsfaktoren gibt es? Was ist die Rolle des Immunsystems?

Außerdem erhält der Patient Tipps, etwa zu Strategien im Umgang mit dem Juckreiz. Auch das Behandlungskonzept wird erklärt. Neben der stufenweisen Therapie mit Cremes und Medikamenten werden auch weitere, begleitende Therapien, wie Klimatherapie, UV-Bestrahlung, psychotherapeutische Behandlung sowie Neurodermitisschulungen vorgestellt.

Der Ratgeber ist mit Unterstützung des Unternehmens Galderma Laboratorium realisiert worden und kann kostenfrei bei der DHA angefordert werden. (eb)

Bestelladresse: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn oder im Internet unter www.dha-neurodermitis.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »