Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Psoriasis

Brodalumab zur Zulassung empfohlen

NEU-ISENBURG. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur EMA empfiehlt die Zulassung von Brodalumab 210 mg s.c. Injektionslösung zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, teilt das Unternehmen Leo Pharma mit. Brodalumab sei der erste vollhumane monoklonale Antikörper, der selektiv an den Interleukin 17-Rezeptor A (IL-17-RA) bindet. Durch die hochaffine Bindung werde die biologische Aktivität verschiedener proinflammatorischer IL-17-Zytokine blockiert, die eine wichtige Rolle in der Psoriasis spielen. Die Zulassungsempfehlung wird gestützt durch die Studien AMAGINE-1, AMAGINE-2 und AMAGINE-3 mit insgesamt 4373 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis.

Im Juli 2016 trat LEO Pharma in eine Partnerschaftsvereinbarung mit der AstraZeneca AG ein, die eine exklusive Lizenz erteilte, Brodalumab in Europa zu entwickeln und zu vermarkten. Außerhalb von Europa besitze Valeant Pharmaceuticals die globalen Vermarktungsrechte, mit Ausnahme von Japan und anderen asiatischen Ländern, wo die Rechte bei der Kyowa Hakko Kirin Co. Ltd. liegen, so der Hersteller. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »