Ärzte Zeitung online, 24.10.2017
 

Aktuelle Erhebung

Die häufigsten Reisedermatosen

Häufigste Urlaubs-Mitbringsel in puncto Reisedermatosen sind Krätze, Hautmaulwurf, Orientbeule, Pilzinfektion, Ringelflechte, Mallorca-Akne und Läuse.

BERLIN. Traditionell sind saisonal nach den Ferien gravierende Anstiege diverser Hautkrankheiten festzustellen, teilt die Dermatologie-Plattform derma.plus mit. Die hohe Luftfeuchtigkeit in den Tropen begünstige zusätzlich eine Ansteckung mit unangenehmen Hauterkrankungen. Aber auch Reisende im Mittelmeerraum setzen sich dem Risiko der Ansteckung mit Reisedermatosen aus.

derma.plus hat – basierend auf Experten-Interviews, Google-Suchtrends und Apothekenverkaufszahlen –  eine Auswertung über die sieben häufigsten aus dem Urlaub mitgebrachten Hautkrankheiten erstellt:

- Skabies ("Krätze") wird ja durch Milben verursacht. Diese nisten sich in der Haut ein und verursachen häufig einen großflächigen Hautausschlag mit unangenehmen Papeln und Bläschen. Vorkommen: weltweit verbreitet, in tropischen Ländern bis zu 15 Prozent der Bevölkerung betroffen.

- Larva migrans ("Hautmaulwurf"): Die Larven des Hakenwurms befallen den Körper, wo sie sich langsam durch das Körpergewebe bohren. Vorkommen: an mit Tierkot kontaminierten Stränden in warmen Ländern (Südamerika, Afrika, Mittelmeerraum).

- Leishmaniose ("Orientbeule") wird durch die Sandmücke übertragen. Auswertungen sprechen von bis zu zwei Millionen Infektionen pro Jahr. Vorkommen: Süditalien, Südspanien, Griechenland und Korsika, Tropen.

- Tinea corporis ("Ringelflechte") ist eine vor allem bei Kindern häufig vorkommende Erkrankung. Das Streicheln streunender Tiere birgt ein hohes Infektionsrisiko. Vorkommen: vor allem Mittelmeerländer und Kanaren.

- Henna Tattoos: Die vor allem in orientalischen Regionen beliebten Tattoos bergen ein hohes Risiko schwerer allergischer Reaktionen. Grund hierfür ist die in Deutschland verbotene Substanz p-Phenylendiamin. Vorkommen: Türkei und weitere asiatische Länder.

- Sonnenallergie ("Mallorca-Akne"): Sie trifft vor allem Urlauber, die sich ohne Vorbereitung lange Zeit intensiver Sonne aussetzen. Vorkommen: Gebiete mit hoher Sonnenbelastung.

- Kopflausbefall ist die bei Kindern am häufigsten vorkommende Parasitose; sie wird durch Haar-zu-Haar Kontakt übertragen. Begünstigt wird das ganze durch enges und intensives Spielen. Vorkommen: weltweit, stets nach den Sommerferien ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »