Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Dermatologie

Krätzmilbe breitet sich in Hessen aus

FRANKFURT / MAIN. In Hessen gibt es immer mehr Fälle von Krätze, wie regionale Medien berichten.

Die Meldungen basieren auf einer Statistik der AOK, der zufolge sich die Zahl der Betroffenen in drei Jahren fast verfünffacht hat.

Demnach wurden im Jahr 2013 4134 AOK-Versicherten Wirkstoffe gegen Krätze verordnet, im vergangenen Jahr waren es dagegen bereits 11.127 Versicherte.

Die meisten Krätzefälle gab es den Berichten zufolge in Frankfurt (1?572), im Main-Kinzig-Kreis (699) und im Landkreis Gießen (654).

Die Zahlen könnten aber noch deutlich darüber liegen: Krätze sei erst seit Juli 2017 auch bei Bewohnern und Personal von Asylunterkünften, Pflegeheimen und Justizvollzugsanstalten meldepflichtig. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »