Ärzte Zeitung, 03.03.2004

TIP

Kleine Op unter ASS? Meist kein Problem!

ASS und Clopidogrel müssen vor kleinen operativen Eingriffen nicht unbedingt abgesetzt werden. Im Einzelfall sollte das Blutungsrisiko gegen das Thromboembolie-Risiko abgewogen werden, meinen die Kardiologen Dr. Michael Schieber und Professor Udo Sechtem aus Stuttgart (DMW 129, 2004, 276).

Gerade bei Koronarpatienten mit geplanten angiographischen Untersuchungen verringert die Plättchenhemmung die Komplikationsrate, haben Studien ergeben. Vor einer Schrittmacher-Implantation dagegen sollten ASS und Clopidogrel sieben bis zehn Tage abgesetzt werden, wenn keine zwingende Indikation für ein Fortsetzen der Therapie spricht, etwa eine kurz zurückliegende Stent-Implantation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »