Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Organfunktion läßt sich berührungsfrei analysieren

Dr. Jens Haueisen von der Uni-Klinik Jena positioniert das neue Biomagnetometer (oben) über einem Torso mit Elektroden. Foto: Haueisen, Jena

JENA (eb). Den ersten Biomagnetometer der neuen Generation hat jetzt das Biomagnetische Zentrum der Universität in Jena in Betrieb genommen.

Dieses Gerät mißt berührungsfrei schwache biomagnetische Signale von Organen. Funktionsstörungen lassen sich dadurch leichter als mit bisher genutzten Diagnoseverfahren aufdecken. Das neue Gerät enthält hochempfindliche Sensoren. Durch deren besondere Anordnung lassen sich noch mehr Informationen gewinnen als mit bisherigen Geräten.

Wie die Universität mitteilt, soll das Gerät zunächst vor allem in der Kardiologie und in der Neurologie genutzt werden. In einer mehrwöchigen Testphase wird das Gerät jetzt justiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »