Ärzte Zeitung, 19.05.2004
 

Ärzte besorgt über die Betreuung bei Herzfehlern

MÜNCHEN (dpa). Ärzte warnen vor einer mangelhaften Betreuung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern. Die Situation sei "in den letzten Monaten eskaliert", so Professor Harald Kaemmerer vom Deutschen Herzzentrum in München. Für die 120 000 Betroffenen in Deutschland gebe es nur wenige Kardiologen, sagte er anläßlich des Kongresses der European Association for Paediatric Cardiology, der heute in München beginnt.

Früher seien 60 Prozent der herzkranken Babys kurz nach der Geburt gestorben, heute liege die Zahl weit unter drei Prozent, sagte Professor John Hess von dem Zentrum. So ersetzen heute Katheter-Eingriffe riskante Operationen.

Werden bei Feten per Pränataldiagnostik Herzrhythmusprobleme ermittelt, lasse sich erfolgreich medikamentös über die Mutter behandeln. Auch ließen sich künftig bis zu 60 Prozent aller angeborenen Herzfehler mit genetischer Diagnostik erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »