Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Risikofaktor fürs Herz bestätigt

Harnsäurespiegel ist mit Gefäßerkrankungen assoziiert

KUOPIO (Rö). Die Harnsäure-Spiegel im Serum sind bei Männern im mittleren Alter ein Risikofaktor, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben. Dies gilt unabhängig von anderen kardiovaskulären Risikofaktoren, die mit dem metabolischen Syndrom oder mit Gicht einhergehen.

Belegt hat dies eine prospektive Kohortenstudie an der Kuopio-Universität in Finnland (Archives of Internal Medicine 164, 2004, 1546). In der Studie hat Dr. Leo K. Niskanen 1423 Männer mittleren Alters zwölf Jahre untersucht. In der altersadaptierten Analyse waren bei Menschen mit Serum-Harnsäurespiegeln, die im oberen Drittel aller Werte zwischen 5,9 und 9,6 mg/dl lagen, die Raten für ein tödliches kardiovaskuläres Ereignis um den Faktor 2,5 erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »