Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Mit Rimonabant werden zwei Risiken fürs Herz mit einer Klappe geschlagen

Studiendaten / Neuer Wirkstoff mindert Bauchfett und hilft gegen Nikotinsucht

MÜNCHEN (Rö). Der neuartige Wirkstoff Rimonabant könnte in der Behandlung von Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko eine bedeutende Stellung bekommen. Denn er kann eine Gefährdung gleich auf mehrfache Weise verringern.

Dieses Fazit haben Wissenschaftler beim Europäischen Kardiologie-Kongreß in München bei einer Pressekonferenz und einem Symposium des Unternehmens Sanofi-Synthelabo gezogen.

Grundlage für die Rimonabant-Entwicklung ist die Entdeckung des Endocannabinoid-Systems. Dieses System ist zentral und peripher sowohl an der Regulation der Energiebilanz als auch an der Kontrolle der Nikotinabhängigkeit beteiligt. Bei ständiger Übererregung geraten beide aus den Fugen. Die Folgen sind Adipositas und Schwierigkeiten, das Rauchen trotz kardiovaskulärer Gefährdung sein zu lassen. So hat es Professor Uberto Pagotto vom S. Orsola-Malpighi-Hospital in Bologna erläutert.

Der italienische Wissenschaftler hat mit zur Aufklärung des Endocannabinoid-Systems beigetragen. Bereits kurz nach seiner Entdeckung ist es gelungen, mit Rimonabant, einen spezifischen Hemmstoff für die CB1-Rezeptoren in diesem System zu entwickeln. Diese Therapie dämpft die Übererregung des Systems und sollte adipösen Patienten und Rauchern helfen können, abzunehmen und abstinent zu bleiben.

Daß dies funktioniert, haben erste Ergebnisse aus einem Studienprogramm mit etwa 12 000 kardiovaskulären Risikopatienten in Phase III belegt. 6000 nahmen wegen gesundheitsgefährdendem Übergewicht teil, die andere Hälfte wegen Nikotinabhängigkeit.

Bei den Studien zum Übergewicht (RIO) liegen inzwischen Ein-Jahres-Ergebnisse vor. Dabei hat sich gezeigt, daß die Patienten mit 20 mg Rimonabant täglich nicht nur abnehmen. Es vermindert sich vor allem das Bauchfett.

Zudem verbessern sich auch Parameter des Fettstoffwechsels, und es gibt einen günstigen Einfluß auf die Parameter des metabolischen Syndroms. Insgesamt verringert sich damit das kardiovaskuläre Risiko.

Bei den Studien mit Rauchern (STRATUS) hat sich gezeigt, daß die Therapie die Rate der Abstinenten im Vergleich zu Placebo verdoppelt und daß es nach der Abstinenz kaum zu einem Gewichtsanstieg kommt, hat Dr. Serena Tonstad vom Ulleval Universitätshospital in Oslo berichtet. Übereinstimmend haben alle Studien die gute Verträglichkeit von Rimonabant ergeben. Zentralnervöse und kardiale unerwünschte Wirkungen hätten keine Bedeutung, bestätigten alle teilnehmenden Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »