Ärzte Zeitung, 03.09.2004

Öffentliche Defis könnten Herztod oft verhindern

MÜNCHEN (dpa). Eine flächendeckende Versorgung mit Defibrillatoren könnte nach Einschätzung von Medizinern gut ein Drittel aller plötzlichen Herztode vermeiden.

"Verantwortliche sollten bundesweit verpflichtet werden, an Plätzen mit großen Menschenansammlungen einen Defibrillator vorzuhalten", forderte Professor Eckart Fleck, Direktor am Herzzentrum in Berlin, beim Kardiologie-Kongreß ESC in München. In Österreich und Norditalien habe sich der breite Einsatz von Defibrillatoren als sehr erfolgreich erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »