Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Stiftung fördert kardiovaskuläre Forschung

MONTEROTONDO (eb). Mit sechs Millionen US-Dollar über einen Zeitraum von fünf Jahren unterstützt die Leducq-Stiftung die kardiovaskuläre Forschung der Arbeitsgruppe um die Molekularbiologin Professor Nadia Rosenthal.

Die Wissenschaftlerin leitet das European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Monterotondo in Italien. Erforscht wird von der Arbeitsgruppe, der auch die Professoren Dr. Stefanie Dimmler und Dr. Andreas Zeiher von der Universität Frankfurt am Main angehören, das Potential adulter Stammzellen zur Regeneration von Herzmuskelgewebe, etwa nach einem Herzinfarkt.

Dimmler und Zeiher haben bereits klinische Erfahrungen mit solchen Vorläuferzellen. Die Gruppe wird mit US-Wissenschaftlern zusammenarbeiten. Die in Paris 1999 gegründete Fondation Leducq unterstützt gemeinsame US-amerikanische und EU-Forschung zu kardiovaskulären Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »