Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Wechselfeld synchronisiert in vitro Herzzellen

CAMBRIDGE (ple). Mit einem elektrischen Wechselfeld gelingt es offenbar, in der Kulturschale Herzzellen von Ratten dazu zu bringen, daß sie sich organisieren und im gleichen Takt kontrahieren.

Dieser Erfolg soll nun mit menschlichen Kardiomyozyten wiederholt werden, um eines Tages vielleicht damit untergegangenes Myokardgewebe ersetzen zu können.

Gelungen ist die synchrone Kontraktion der Muskelzellen US-Forschern um Dr. Gordana Vunjak-Novakovic vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge im US-Staat Massachusetts.

Für ihre Versuche verwendeten sie Rattenmyozyten aus der Herzwand, die sie zunächst drei Tage lang in vitro züchteten. In der Kulturschale wurden die Zellen dann fünf Tage lang einem elektrischen Wechselfeld ausgesetzt, und zwar 5 Volt pro Zentimeter mit einer Frequenz von einem Hertz.

Wie die Wissenschaftler berichten, trägt die elektrische Stimulation dazu bei, daß die Zellen rasch elektrochemisch miteinander kommunizieren können (Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences").

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »