Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Nach kurzer Einweisung kann fast jeder einen Defi bedienen

Test mit Studenten / 15 Minuten Schulung reichen aus

AACHEN (Rö). Schon 15 Minuten Training reichen dafür aus, daß Nichtmediziner einen automatischen Defibrillator schnell und effizient anwenden können. Dies haben Ärzte der Universitätsklinik Aachen in einer Studie mit 200 Medizinstudenten im ersten Semester ermittelt. Die Daten werden heute in "Critical Care" (9, 2005, 110) veröffentlicht.

Auch unerfahrene Medizinstudenten kommen meist schnell mit einem Defibrillator klar. Foto: grue

Die Arbeitsgruppe um Dr. Stefan Beckers hat bei den Studenten, die keine Erfahrung im Umgang mit einem Defibrillator hatten, überprüft, wie gut und schnell sie ein solches Gerät an einem Modell anwenden konnten.

Beim ersten Versuch waren die Teilnehmer allein. Mehr als 85 Prozent konnten die Elektroden schon bei diesem Versuch korrekt plazieren. Den Elektroimpuls lösten sie im Schnitt nach 85 Sekunden aus.

Nach einer kurzen Schulung von 15 Minuten waren die Ergebnisse noch besser. 93 Prozent plazierten die Elektroden dann korrekt und lösten den Impuls im Schnitt nach 59 Sekunden aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »