Ärzte Zeitung, 11.02.2005

BUCHTIP

Aktuelles Wissen zu Homocystein als Risikofaktor

Erhöhte Homocysteinwerte gelten als unabhängiger Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Vermutlich ist diese Aminosäure aber auch häufig an anderen Störungen beteiligt, etwa an Gerinnungsstörungen, an Schwangerschaftskomplikationen, neurodegenerativen und psychiatrischen Erkrankungen sowie an Alterungsprozesse, wie Professor Olaf Stanger in seinem Buch "Homocystein - Grundlagen, Klinik, Therapie, Prävention" schreibt.

Der Herzchirurg an der Medizinischen Universität Salzburg gibt darin in insgesamt 22 Kapiteln einen aktuellen Überblick über Stoffwechselgrundlagen, Analytik und Befundinterpretationen sowie über alle möglichen Wirk- und Schädigungsmechanismen von erhöhtem Homocysteinspiegel und Vitamin-B-Mangel. (eb)

Stanger, Olaf; Homocystein, Verlag Wilhelm Maudrich, Wien, 2004, 448 Seiten, viele Abbildungen und Tabellen, 49 Euro, ISBN 3-85175-7661

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »