Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Am wichtigsten sind klassische KHK-Risiken

SAN FRANCISCO (Rö). Ältere Menschen mit chronischer Nierenerkrankung haben ein hohes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Um dieses hohe Risiko zu reduzieren, sollte man sich darauf konzentrieren, klassische Risikofaktoren zu vermindern, empfehlen US-Wissenschaftler (JAMA 293, 2005, 1701).

Sie haben in einer Studie über 5800 Männern und Frauen mehr als acht Jahre untersucht. Dabei zeigte sich, daß klassische Risikofaktoren wie Diabetes, Hypertonie und linksventrikuläre Hypertrophie für kardiovaskuläre Ereignisse eine viel größere Bedeutung haben als kürzer bekannte Risikofaktoren wie das C-reaktive Protein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »