Ärzte Zeitung, 29.04.2005

17. September ist Gefäßtag

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) initiiert in diesem Jahr erstmalig einen bundesweiten Gefäßtag. Am 17. September öffnen etwa 150 Spezial-Kliniken ihre Türen, damit sich Interessierte zu Gefäßkrankheiten, chirurgischen Optionen und neuen, minimal-invasiven Techniken informieren können.

Das Motto des Gefäßtages ist: "Bleiben Sie mobil! - Amputation und Schlaganfall müssen nicht sein!" Nach Angaben der DGG sind in den vergangenen fünf Jahre etwa 30 000 Beine unnötig amputiert worden.

Bei vielen Patienten könne die Durchblutung etwa in einem Bein durch Dilatation mittels Katheter oder Legen eines Bypasses wiederhergestellt werden. Diabetiker-Vereinigungen warnen davor, daß Patienten einer Amputation zustimmen, bevor nicht die Notwendigkeit durch einen Gefäßspezialisten überprüft wurde.

Weitere Informationen unter: www.gefaesschirurgie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »