Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.04.2005

17. September ist Gefäßtag

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (DGG) initiiert in diesem Jahr erstmalig einen bundesweiten Gefäßtag. Am 17. September öffnen etwa 150 Spezial-Kliniken ihre Türen, damit sich Interessierte zu Gefäßkrankheiten, chirurgischen Optionen und neuen, minimal-invasiven Techniken informieren können.

Das Motto des Gefäßtages ist: "Bleiben Sie mobil! - Amputation und Schlaganfall müssen nicht sein!" Nach Angaben der DGG sind in den vergangenen fünf Jahre etwa 30 000 Beine unnötig amputiert worden.

Bei vielen Patienten könne die Durchblutung etwa in einem Bein durch Dilatation mittels Katheter oder Legen eines Bypasses wiederhergestellt werden. Diabetiker-Vereinigungen warnen davor, daß Patienten einer Amputation zustimmen, bevor nicht die Notwendigkeit durch einen Gefäßspezialisten überprüft wurde.

Weitere Informationen unter: www.gefaesschirurgie.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »