Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Migräne und offenes Foramen ovale oft assoziiert

PARIS (eb). Offenbar ist die Prävalenz von Vorhof-Septum-Defekten (offenes Foramen ovale) bei Migräne-Patienten mit Aura viel größer als in der Allgemeinbevölkerung - 60 versus 27 Prozent. 40 Prozent der Migräne-Patienten in einer derzeit laufenden Studie haben einen großen Defekt (Allgemeinbevölkerung: sieben Prozent).

Diese ersten Daten von 370 Patienten, die an der Studie MIST teilnehmen, stellte Professor Peter Wilmshurst vom Royal Shrewsbury Hospital in Großbritannien bei einem Kardiologen-Kongreß in Paris vor. MIST steht für "Migraine Intervention with STARflex Technology".

In dieser Studie wird prospektiv geprüft, ob man durch den Verschluß eines Vorhof-Septum-Defekts mit dem STARflex®-System bei Migräne-Patienten die Inzidenz von Migräne-Attacken reduzieren kann. Das berichten Kollegen auf der Internet-Plattform für Kardiologen (www.theheart.org).

Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen einem offenen Foramen ovale und Migräne. Der Verschluß des Defektes kann die Attacken-Häufigkeit von Attacken reduzieren, wie retrospektive Untersuchungen nahelegen (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »