Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Hilft Blutfiltern bei Degeneration der Makula?

CHICAGO (ple). Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration profitieren offenbar von der Entfernung des Fibrinogens, Cholesterins und von Immunglobulin A aus dem Blut. Dies bestätigen Zwischenergebnisse einer Studie, die jetzt bei der Jahrestagung der Amerikanischen Ophthalmologischen Akademie vorgestellt worden sind.

Das als Rheopherese bezeichnete Filtern des Blutes soll dazu beitragen, die Durchblutungsstörungen im Bereich der sehr kleinen Gefäße zu beheben. An der US-Studie von Dr. Ronald Danis aus Madison im US-Staat Wisconsin nehmen 185 Patienten mit trockener altersbedingter Makula-Degeneration teil.

Die Auswertung der Daten von bisher mehr als 40 Patienten ergab, daß nach dem Filtern im Augenhintergrund deutlich weniger Drusen (gelbliche Ablagerungen) vorhanden waren als in der Kontrollgruppe.

Die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) - etwa zwei Millionen Menschen sind in Deutschland davon betroffen - ist die häufigste Ursache für den Verlust des zentralen Sehvermögens bei Menschen über 50 Jahre. Schätzungsweise 30 Prozent der über 85jährigen haben bereits Zeichen einer AMD.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »