Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.10.2005

Hilft Blutfiltern bei Degeneration der Makula?

CHICAGO (ple). Patienten mit altersbedingter Makula-Degeneration profitieren offenbar von der Entfernung des Fibrinogens, Cholesterins und von Immunglobulin A aus dem Blut. Dies bestätigen Zwischenergebnisse einer Studie, die jetzt bei der Jahrestagung der Amerikanischen Ophthalmologischen Akademie vorgestellt worden sind.

Das als Rheopherese bezeichnete Filtern des Blutes soll dazu beitragen, die Durchblutungsstörungen im Bereich der sehr kleinen Gefäße zu beheben. An der US-Studie von Dr. Ronald Danis aus Madison im US-Staat Wisconsin nehmen 185 Patienten mit trockener altersbedingter Makula-Degeneration teil.

Die Auswertung der Daten von bisher mehr als 40 Patienten ergab, daß nach dem Filtern im Augenhintergrund deutlich weniger Drusen (gelbliche Ablagerungen) vorhanden waren als in der Kontrollgruppe.

Die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) - etwa zwei Millionen Menschen sind in Deutschland davon betroffen - ist die häufigste Ursache für den Verlust des zentralen Sehvermögens bei Menschen über 50 Jahre. Schätzungsweise 30 Prozent der über 85jährigen haben bereits Zeichen einer AMD.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »