Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Sildenafil gegen Raynaud-Syndrom

BAD SCHÖNBORN (Rö). Sildenafil hilft auch beim Raynaud-Syndrom, wenn eine herkömmliche Therapie zur Vasodilatation nicht wirkt.

Dies belegt eine Studie von Dr. Roland Fries von der Gotthard-Schettler-Klinik in Bad Schönborn (Circulation 112, 2005, 2980).

Mit 50 mg Sildenafil zweimal täglich wurde der Blutfluß in den Kapillaren der Finger um mehr als 400 Prozent verstärkt. Frequenz und Dauer der Attacken nahmen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »