Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Sildenafil gegen Raynaud-Syndrom

BAD SCHÖNBORN (Rö). Sildenafil hilft auch beim Raynaud-Syndrom, wenn eine herkömmliche Therapie zur Vasodilatation nicht wirkt.

Dies belegt eine Studie von Dr. Roland Fries von der Gotthard-Schettler-Klinik in Bad Schönborn (Circulation 112, 2005, 2980).

Mit 50 mg Sildenafil zweimal täglich wurde der Blutfluß in den Kapillaren der Finger um mehr als 400 Prozent verstärkt. Frequenz und Dauer der Attacken nahmen ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten wehren sich gegen gestufte Versorgung

Als „Diskriminierung psychisch kranker Menschen“ kritisieren die Psychotherapeuten die von der Koalition geplante Vorstufe zur Behandlerwahl für eine Psychotherapie. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »