Ärzte Zeitung, 25.04.2006

Rückgang der Atherosklerose ist keine Utopie

MANNHEIM (sko). Ist eine Rückbildung atherosklerotischer Gefäßveränderungen möglich, und ist solch eine Regression überhaupt ein verwertbares Therapieziel? Ja, meint Professor Gerald Klose aus Bremen. Denn durch die Rückbildung kann der Erfolg einer medikamentösen Therapie bei Fettstoffwechselstörungen gut überprüft werden.

Um Patienten mit Atherosklerose vor Ereignissen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall zu schützen, wäre es ideal und wünschenswert, wenn die Atherosklerose durch eine Therapie nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden könnte.

Daß dies durchaus möglich zu sein scheint, lassen Beobachtungen aus der Vergangenheit - etwa die Abnahme der Atherosklerose in Zeiten von Mangelernährung oder bei Patienten mit konsumierenden Erkrankungen - und Ergebnisse von tierexperimentellen Studien vermuten.

Bestätigt wurde diese Vermutung in den vielen Angiographie-Studien aus den 80er und 90er Jahren, wie Klose beim Kardiologenkongreß in Mannheim berichtet hat.

Als ein Beispiel führte der Internist vom Klinikum Bremen die CLAS (Cholesterol-Lowering Atherosclerosis Study) von 1987 an, in der durch eine Therapie mit Colestipol und Nikotinsäure (heute als Niaspan® auf dem Markt) eine 16prozentige Regression der Atherosklerose bei Patienten mit ausgeprägter Hypercholesterinämie erreicht wurde.

Als jüngstes Beispiel nannte Klose bei dem vom Unternehmen Merck KGaA organisierten Symposium die ASTEROID-Studie, in der mit intravasalem Ultraschall (IVUS) Rückbildung der Atherosklerose durch Lipid-senkende Therapie mit Rosuvastatin belegt wurde. "Der Nachweis einer Regression der Atherosklerose hat einen Stellenwert bei der Beurteilung neuer Therapien gegen Dyslipidämie", so Klose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »