Ärzte Zeitung, 06.11.2006

Stent soll nach Op Heilung fördern

ROCHESTER (ddp.vwd). Wissenschaftler wollen mit einem Trick die Heilung von Koronarien nach Operationen verbessern. Dabei magnetisieren sie heilungsfördernde Zellen im Blut, die dann zu einem magnetischen Stent direkt an der operierten Stelle gezogen werden.

Das Röhrchen hält gleichzeitig das Blutgefäß offen. Menschen werden die Stents noch nicht eingesetzt. Forscher um Dr. Gurpreet Sandhu von der Mayo-Klinik in Rochester erproben die Technik derzeit in vorklinischen Studien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »