Ärzte Zeitung, 23.11.2006

Alarm für Herz und Hirn bei Albuminurie

Patienten mit Nierenschaden haben oft weitere Risikofaktoren / Neue Daten aus Framingham-Studie

FRAMINGHAM (Rö). Neue Studiendaten bestätigen, wie wichtig es ist, bei Patienten mit Nierenschaden - also etwa bei einer Albuminurie beim Gesundheitscheck ab 35 - die wichtigen kardiovaskulären Risikofaktoren zu überprüfen.

Denn: Die Wahrscheinlichkeit ist auch bei einem leichten Nierenschaden hoch, daß Betroffene weitere Risikofaktoren und damit ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben. Über Daten der bekannten Framingham Herz-Studie berichten jetzt Dr. Caroline S. Fox aus Framingham und ihre Kollegen (Arch Intern Med 166, 2006, 1884).

Die Wissenschaftler werteten Daten von 3258 Teilnehmern ohne und mit chronischer Nierenerkrankung aus. Diese wurde anhand der glomerulären Filtrationsrate (GFR) definiert: weniger als 59 ml/min pro 1,73 m2 Körperoberfläche bei Frauen und weniger als 64 ml/min pro 1,73 m2 bei Männern.

Studienteilnehmern mit Nierenschaden hatten gehäuft zusätzliche kardiovaskulären Risikofaktoren. Ein niedriges HDL-Cholesterin hatten 45 Prozent im Vergleich zu 29 Prozent mit normaler GFR. Zu hohe Blutdruckwerte wurden bei 71 Prozent im Vergleich zu 43 Prozent gefunden.

Und trotz Therapie war nur bei 27 Prozent der Teilnehmer mit Nierenschaden der Blutdruck genügend gesenkt (Vergleichsgruppe: 46 Prozent). Ein erhöhtes LDL-Cholesterin hatten 61 Prozent im Vergleich zu 45 Prozent. Schließlich waren mit 24 Prozent im Vergleich zu 12 Prozent ein signifikant höherer Anteil der Patienten Diabetiker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »