Ärzte Zeitung, 30.11.2006

CT-Stenosediagnostik bei schnellem Herzschlag

CHICAGO (gwa). Auch bei Patienten mit einer Herzfrequenz über 75 pro Minute können Koronarstenosen zuverlässig und nicht-invasiv mit Doppelröhren-CT diagnostiziert werden.

Das ergeben zwei aktuelle Studien aus München und Rotterdam, die gerade beim Herzkongreß in Chicago vorgestellt worden sind. An der Uni München wurden 40 Patienten untersucht, die wegen atypischer Brustschmerzen oder unklarer Untersuchungsbefunde eine konventionelle Koronar-Angiographie bekommen sollten. Einen Tag vor der Angiographie wurden sie mit dem Doppelröhren-CT Dual-Source (DS) untersucht. 17 der Patienten hatten eine Herzfrequenz über 75.

Ergebnis: Von den 16 angiographisch gefundenen, über 50prozentigen Stenosen wurden 15 mit DS-CT entdeckt. Zu ähnlich guten Ergebnissen kamen Kollegen vom Erasmus Medical Center in Rotterdam in ihrer Studie mit 30 Patienten, die ebenfalls für eine Angiographie wegen Brustschmerzen vorgesehen waren. Auch bei ihnen wurden fast alle über 50prozentigen Stenosen mit DS-CT entdeckt. Die Patienten hatten zum Teil eine Herzfrequenz über 81 pro Minute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »