Ärzte Zeitung, 19.03.2007

Kein Plus durch Beatmung von Mund zu Mund

TOKIO (dpa). Die Mund-zu-Mund-Beatmung ist bei einem Herzstillstand nicht so hilfreich wie angenommen. Eine Herzmassage allein rettet bei plötzlichem Herzstillstand etwa doppelt so viele Menschen wie die Kombination.

Das berichten Forscher um Dr. Ken Nagao aus Tokio. Sie hatten die Daten von 4068 plötzlich kollabierten Erwachsenen ausgewertet (Lancet 369, 2007, 920).

Auch in den neuen deutschen Reanimations-Leitlinien ist die Druckmassage stärker gewichtet: Die Beatmung erfolgt jetzt erst nach der Massage. Der Rhythmus liegt bei 30 Massagen zu zwei Beatmungen (früher 15 zu zwei).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »