Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.10.2007

"Pioglitazon wirkt kardioprotektiv"

In Studie mit dem Glitazon 30 Prozent weniger Re-Infarkte / Glykämische Kontrolle und bessere Lipidregulation

DÜSSELDORF (nsi). Ärzte, die bei Diabetes-Patienten mit Glitazonen den Blutzucker senken möchten, sind verunsichert, meint der Kardiologe Professor Erland Erdmann von der Universitätsklinik in Köln. Es stünden "die Problematik eines erhöhten kardiovaskulären Risikos für Rosiglitazon und der Verdacht eines möglichen Klasseneffektes der Glitazone im Raum", sagte Erdmann in Düsseldorf. Jedoch: Pioglitazon senkt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, erinnerte Erdmann.

Blutzuckerkontrolle - Antidiabetische Therapie kann das kardiovaskuläre Risiko mindern. Foto: sbra

Das belegten die Daten der PROactive*-Studie. An der prospektiven, randomisierten und doppelblinden placebokontrollierten Studie haben 5238 Hochrisiko-Patienten mit Typ-II-Diabetes teilgenommen.

Ein hohes Risiko wurde in den Einschlusskriterien definiert als Hämoglobin A1c-Wert von mehr als 6,5 Prozent und ausgeprägte makrovaskuläre pathologische Veränderungen, etwa ein akutes Koronarsyndrom mindestens drei Monate vor Aufnahme in die Studie oder Schlaganfall, Herzinfarkt oder herzchirurgische Intervention mindestens sechs Monate zuvor. Die Teilnehmer erhielten entweder Pioglitazon (actos®, bis zu 45 Milligramm am Tag) oder Placebo zur bestehenden blutzuckersenkenden Therapie, berichtete Erdmann bei einer Veranstaltung des Unternehmens Takeda.

Beim primären Endpunkt, zusammengesetzt aus Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt, Apoplexie, akutes Koronarsyndrom, große Beinamputation, koronare Revaskularisierung und Beinrevaskularisierung, gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Verum- und Placebogruppe, erinnerte Erdmann. Bei einer Analyse der Studienergebnisse auf die drei Parameter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall fand sich hingegen ein um 16 Prozent reduzierte Rate bei Pioglitazon, was statistisch signifikant war.

Patienten mit Myokardinfarkt in der Vorgeschichte hatten bei Behandlung mit Pioglitazon eine um dreißig Prozent verminderte Re-Infarkt-Rate im Vergleich mit Placebo, die Rate für ein akutes Koronarsyndrom war um 37 Prozent geringer, wenn die Patienten Pioglitazon statt Placebo erhielten, und die Rate für einen Re-Apoplex war im Verumarm um 47 Prozent vermindert im Vergleich mit Placebo.

"Die Studiendaten belegen, dass Pioglitazon eine kardioprotektive Wirkung hat, zu der die Verbesserung der glykämischen Kontrolle und der Regulierung des Lipidstoffwechsels beitragen können", folgerte Erdmann.

"Auf Grund dieser Studienergebnisse und der insgesamt umfangreichen Datenlage zu Pioglitazon als blutzuckersenkendem Medikament würde ich heute Patienten, bei denen ein Glitazon indiziert ist, Pioglitazon verordnen und die Patienten auch auf dieses Medikament umstellen, wenn sie Rosiglitazon einnehmen", resümierte Erdmann.

Unterschiede in den kardiovaskulären Wirkungen beider Glitazone seien nicht als "Klasseneffekt" zu interpretieren. Die Substanzen müssten als separate antidiabetische Wirkstoffe behandelt werden.

Proactive bedeutet PROspective PioglitAzone Clinical Trial In macroVasular Events

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »