Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Unterschätzt: Probleme bei Herzfehlern

KÖLN (cin). Bei Patientinnen mit angeborenen Herzfehlern (AHF) werden Probleme zu sexueller Gesundheit häufig unterschätzt. Das hat eine Umfrage ergeben, die nun bei der Herbsttagung der Kardiologen vorgestellt worden ist. Direkte Ansprache der Patienten ist die Empfehlung von Dr. Matthäus Vigl aus Berlin.

261 Patientinnen mit angeborenen Herzfehlern haben in den Ambulanzen der Herzzentren Berlin und München Fragebögen ausgefüllt. Professor Harald Kaemmerer aus München hat die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt:

79 Prozent aller Patientinnen mit AHF leiden unter Menstruationsbeschwerden. Bei den NYHA-Stadien III und IV sind 43 Prozent der Frauen in ihrem Sexualleben eingeschränkt. Bei elf Prozent der Betroffenen kommt es durch den Herzfehler zu körperlichen Beschwerden während oder nach dem Geschlechtsverkehr, im NYHA-Stadium III und IV trifft das sogar bei 33 Prozent zu.

"Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, Patientinnen mit Herzfehlern anzusprechen - auch diejenigen mit erworbenen", so Vigl. Sein Tipp: Kommt es beim oder nach dem Geschlechtsverkehr zu Beschwerden, kann man Betroffenen raten, zusätzliche Belastungen zu meiden. Sie sollten etwa nach dem Essen auf sexuelle Aktivitäten verzichten und diese von abends auf morgens verlegen.

"Zudem ist es wichtig, Verhütung zu thematisieren", erinnert Vigl. Denn eine Schwangerschaft könne das Leben einiger Patientinnen, etwa mit zyanotischen Herzfehlern oder den NYHA-Stadien III und IV, gefährden. Die Umfrage ergab, dass sieben Prozent der Frauen trotz Verhütung schwanger geworden waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »