Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Unterschätzt: Probleme bei Herzfehlern

KÖLN (cin). Bei Patientinnen mit angeborenen Herzfehlern (AHF) werden Probleme zu sexueller Gesundheit häufig unterschätzt. Das hat eine Umfrage ergeben, die nun bei der Herbsttagung der Kardiologen vorgestellt worden ist. Direkte Ansprache der Patienten ist die Empfehlung von Dr. Matthäus Vigl aus Berlin.

261 Patientinnen mit angeborenen Herzfehlern haben in den Ambulanzen der Herzzentren Berlin und München Fragebögen ausgefüllt. Professor Harald Kaemmerer aus München hat die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt:

79 Prozent aller Patientinnen mit AHF leiden unter Menstruationsbeschwerden. Bei den NYHA-Stadien III und IV sind 43 Prozent der Frauen in ihrem Sexualleben eingeschränkt. Bei elf Prozent der Betroffenen kommt es durch den Herzfehler zu körperlichen Beschwerden während oder nach dem Geschlechtsverkehr, im NYHA-Stadium III und IV trifft das sogar bei 33 Prozent zu.

"Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, Patientinnen mit Herzfehlern anzusprechen - auch diejenigen mit erworbenen", so Vigl. Sein Tipp: Kommt es beim oder nach dem Geschlechtsverkehr zu Beschwerden, kann man Betroffenen raten, zusätzliche Belastungen zu meiden. Sie sollten etwa nach dem Essen auf sexuelle Aktivitäten verzichten und diese von abends auf morgens verlegen.

"Zudem ist es wichtig, Verhütung zu thematisieren", erinnert Vigl. Denn eine Schwangerschaft könne das Leben einiger Patientinnen, etwa mit zyanotischen Herzfehlern oder den NYHA-Stadien III und IV, gefährden. Die Umfrage ergab, dass sieben Prozent der Frauen trotz Verhütung schwanger geworden waren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »