Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Jeder Schritt mehr reduziert das Risiko für Gefäßkrankheiten

Bequemlichkeit vermehrt Bauchfett und erhöht die Insulinspiegel

KOPENHAGEN (mut). Vorsicht: Aufzüge und Rolltreppen gefährden Ihre Gesundheit! Eigentlich müsste eine solche Warnung an jeder automatischen Beförderungshilfe stehen, denn jeder Schritt zu wenig erhöht das Risiko für Diabetes und Gefäßkrankheiten. Wer nur zwei Wochen lang jeden Schritt meidet, hat bereits deutlich mehr Bauchfett und erhöhte Insulinspiegel.

Pro Tag schaffen Manager nur 3000 Schritte, Hausfrauen fast 13 000.

Nur kein Schritt zu viel - das ist die Devise vieler Mitmenschen. Wie sich das auf kardiometabolische Risikofaktoren auswirkt, konnten Forscher aus Dänemark und den USA eindrucksvoll zeigen. Sie gaben Teilnehmern Pedometer und wiesen sie an, zwei Wochen lang möglichst nur noch Aufzüge statt Treppen und Motor-Fahrzeuge statt Fahrrad oder statt der eigenen Füße zu benutzen.

Insgesamt sollten die Teilnehmer höchstens 1400 Schritte täglich zurücklegen - für viele inaktive Zeitgenossen ein normaler Wert. Zum Vergleich: In Industrieländern liegt der Schnitt bei 6000 bis 8000 Schritten pro Tag.

Für das Experiment wählten die Forscher acht normal aktive Männer aus (im Schnitt 6200 Schritte pro Tag) sowie zehn aktivere Männer (10 500 Schritte pro Tag). Nach zwei Wochen Bequemlichkeit hatte sich die Insulinsensitivität deutlich vermindert. So waren die Plasma-Insulinwerte beim Glukose-Toleranztest nach zwei Wochen deutlich erhöht: um fast 80 Prozent bei den zuvor normal aktiven Männern sowie um knapp 60 Prozent bei den zuvor aktivieren.

Der BMI blieb zwar konstant, aber die per MRT bestimmte Bauchfettmasse nahm um sieben Prozent zu (von 693 auf 740 ml). Erhöhte Plasma-Werte von Insulin, C-Peptid und Triglyzeriden beim Fett-Toleranztest waren Hinweis auf einen verlangsamten postprandialen Lipidstoffwechsel. Zwei Wochen Bequemlichkeit verschlechtere also das kardiovaskuläre Risikoprofil, so die Autoren (JAMA 299, 2008, 1261).

Unter dem Motto "3000 Schritte extra" will auch das Bundesgesundheitsministerium für mehr Bewegung sorgen. 3000 Schritte entsprechen etwa einem Spaziergang von 30 bis 45 Minuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »