Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Buchtipp

Angeborene und erworbene Herzfehler

Die vierte Auflage von "Klinische Kinderkardiologie", fast vollständig geschrieben von Autoren des Deutschen Herzzentrums München, bietet eine Reihe Neuerungen.

Das beginnt im einleitenden Teil mit einem Kapitel zur Molekularbiologie und Genetik angeborener Herzfehler, mit Beiträgen zu nichtinvasiver Diagnostik und Therapie bei Herzrhythmusstörungen oder etwa zur kardialen MRT bis hin zu ergänzenden Abschnitten in "Erworbene Herzfehler" sowie "Therapie".

Berücksichtigt ist die Betreuung der betroffenen Kinder bis ins Erwachsenenalter, etwa wenn es um Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern geht oder um psychosoziale Probleme, die mit diesen Krankheiten verbunden sind.

Geblieben ist die strukturierte Darstellung des großen Themengebiets mit einer Systematik der Herzfehler, der klinischen und technischen Diagnostik sowie der Darstellung aller Therapieverfahren. Zielgruppe sind Kinderkardiologen, aber auch Pädiater oder kardiologisch orientierte Internisten, die den Band als Nachschlagewerk nutzen können. Das nach Kapiteln geordnete Literaturverzeichnis wurde als CD-ROM beigefügt. (ner)

Gebhard Schumacher, John Hess, Konrad Bühlmeyer (Hrsg.): Klinische Kinderkardiologie, Springer Medizin Verlag Heidelberg, 4. Auflage 2008, 621 Seiten, Preis: 199,95 Euro, ISBN 978-3-540-71900-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »