Ärzte Zeitung, 14.07.2008

ZUR PERSON

Michael DeBakey gestorben - Vater der Herzchirurgie

 Michael DeBakey gestorben - Vater der Herzchirurgie

NEW YORK / HOUSTON (dpa). Michael E. DeBakey, Vater der modernen Herzchirurgie, ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 99 Jahren im Methodistischen Krankenhaus in Houston im US-Staat Texas eines natürlichen Todes, hat der "Houston Chronicle" am Samstag berichtet.

DeBakey galt mit seinen bahnbrechenden Bypass-Operationen und Herzverpflanzungen als einer der größten Chirurgen des 20. Jahrhunderts. Zu seinen Patienten gehörten Prominente wie Filmdiva Marlene Dietrich, der frühere US- Präsident Lyndon Johnson und Russlands Ex-Präsident Boris Jelzin.

Der wohl wichtigste Fortschritt, den die Medizin DeBakey verdankt, waren seine Bypass-Operationen am Herzen, die er 1964 erstmals ausführte. Insgesamt hat er in seiner Karriere mehr als 60 000 Operationen geleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »