Ärzte Zeitung, 14.07.2008

ZUR PERSON

Michael DeBakey gestorben - Vater der Herzchirurgie

 Michael DeBakey gestorben - Vater der Herzchirurgie

NEW YORK / HOUSTON (dpa). Michael E. DeBakey, Vater der modernen Herzchirurgie, ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 99 Jahren im Methodistischen Krankenhaus in Houston im US-Staat Texas eines natürlichen Todes, hat der "Houston Chronicle" am Samstag berichtet.

DeBakey galt mit seinen bahnbrechenden Bypass-Operationen und Herzverpflanzungen als einer der größten Chirurgen des 20. Jahrhunderts. Zu seinen Patienten gehörten Prominente wie Filmdiva Marlene Dietrich, der frühere US- Präsident Lyndon Johnson und Russlands Ex-Präsident Boris Jelzin.

Der wohl wichtigste Fortschritt, den die Medizin DeBakey verdankt, waren seine Bypass-Operationen am Herzen, die er 1964 erstmals ausführte. Insgesamt hat er in seiner Karriere mehr als 60 000 Operationen geleitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »