Ärzte Zeitung, 28.07.2008

Ivabradin erhält Galenus-Preis in Frankreich

MÜNCHEN (Rö). Das zur Herzfrequenzreduktion bei KHK-Patienten eingesetzte Ivabradin (Procoralan®) ist in Frankreich mit dem Prix Galien 2008 ausgezeichnet worden.

Mit der Auszeichnung hat die unabhängige Jury gewürdigt, dass es sich bei dem If-Kanal-Hemmer um den ersten Vertreter einer neuartigen Substanzklasse handelt. Der Wirkstoff senkt nur die Herzfrequenz, ohne die Reizleitung im Myokard und dessen Kontraktilität zu beeinflussen.

Das Präparat erhöht die Belastbarkeit, verringert den myokardialen Sauerstoffverbrauch und somit die myokardiale Ischämie. Wie Servier mitteilt, belegen bisherige Studien eine hohe antiischämische und antianginöse Wirksamkeit bei sehr guter Verträglichkeit und ohne die typischen unerwünschten Wirkungen einer Betablocker-Therapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »