Ärzte Zeitung online, 06.08.2008
 

Mitglieder-Rekord bei der Herzstiftung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Herzstiftung hat so viele Mitglieder wie nie zuvor. Ende des vergangenen Jahres zählte die in Frankfurt am Main ansässige Stiftung 58 640 Mitglieder. Das sind etwa 3 000 mehr als im Jahr zuvor.

Die Einnahmen wuchsen von knapp 6,1 auf 6,4 Millionen Euro, die Ausgaben stiegen von 5 auf 5,6 Millionen Euro. Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2007 hervorgeht, waren Erträge und Aufwendungen noch nie so hoch wie im vergangenen Jahr.

Die Gelder der Herzstiftung stammen zu 35 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen, zu 37 Prozent aus Einzelspenden und zu 19 Prozent aus Erbschaften. Sie fließen in etwa zur Hälfte in Aufklärungskampagnen und zu einem Viertel in die Forschung.

Im laufenden Jahr will sich die Herzstiftung besonders dem Thema Ernährung und Bewegung bei Kindern und Jugendlichen widmen, heißt es im Jahresbericht 2007. Ziel sei es, Herzkreislauferkrankungen frühzeitig vorzubeugen. Ein weiteres Schwerpunktthema 2008 ist die betriebliche Gesundheitsförderung.

Weitere Infos: www.herzstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »