Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 06.08.2008

Mitglieder-Rekord bei der Herzstiftung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Herzstiftung hat so viele Mitglieder wie nie zuvor. Ende des vergangenen Jahres zählte die in Frankfurt am Main ansässige Stiftung 58 640 Mitglieder. Das sind etwa 3 000 mehr als im Jahr zuvor.

Die Einnahmen wuchsen von knapp 6,1 auf 6,4 Millionen Euro, die Ausgaben stiegen von 5 auf 5,6 Millionen Euro. Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht 2007 hervorgeht, waren Erträge und Aufwendungen noch nie so hoch wie im vergangenen Jahr.

Die Gelder der Herzstiftung stammen zu 35 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen, zu 37 Prozent aus Einzelspenden und zu 19 Prozent aus Erbschaften. Sie fließen in etwa zur Hälfte in Aufklärungskampagnen und zu einem Viertel in die Forschung.

Im laufenden Jahr will sich die Herzstiftung besonders dem Thema Ernährung und Bewegung bei Kindern und Jugendlichen widmen, heißt es im Jahresbericht 2007. Ziel sei es, Herzkreislauferkrankungen frühzeitig vorzubeugen. Ein weiteres Schwerpunktthema 2008 ist die betriebliche Gesundheitsförderung.

Weitere Infos: www.herzstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »