Ärzte Zeitung online, 22.08.2008

Die meisten Menschen sterben an Herz- und Kreislaufkrankheiten

WIESBADEN (dpa). Herz- und Kreislaufprobleme bleiben die häufigsten Todesursachen in Deutschland. 43 Prozent der Bevölkerung sterben an einer Krankheit aus diesem Bereich. Ein Viertel erliegt einem Krebsleiden, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

Im Jahr 2007 starben nach Ergebnissen der Todesursachenstatistik insgesamt 827 155 Menschen (391 139 Männer und 436 016 Frauen), 0,7 Prozent mehr als 2006.

Erkrankung des Herz- und Kreislaufsystems liegen seit Jahren an der Spitze. An ihnen starben insbesondere ältere Menschen: 91 Prozent der Verstorbenen (358 683) waren über 65 Jahre alt. Da Frauen im Durchschnitt älter werden als Männer, starben diese entsprechend häufiger an einer Herz-/Kreislauferkrankung. Häufigster Fall innerhalb dieser Gruppe sind Herzinfarkte, an ihnen verstarben 61 040 Personen, davon waren 55 Prozent Männer.

Über ein Viertel aller Gestorbenen (113 405 Männer und 98 360 Frauen) erlag einem Krebsleiden. Bei den Männern hatten bösartige Tumoren der Verdauungsorgane (36 312 Verstorbene) und der Atmungsorgane (30 702 Verstorbene) die größte Bedeutung. Bei den Frauen dominierten bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane (31 880 Sterbefälle), gefolgt von Brustkrebs (16 780 Sterbefälle).

3,7 Prozent aller Todesfälle sind auf Verletzungen und Vergiftungen zurückzuführen. Von den 9402 Menschen, die 2007 freiwillig aus dem Leben schieden, waren 75 Prozent Männer.

www.destatis.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »