Ärzte Zeitung online, 18.09.2008

80 Prozent der Herz-Kreislauf-Krankheiten sind vermeidbar

MANNHEIM (dpa). Nikotin, Alkohol und Übergewicht sind die klassischen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. "Würden wir alle diese Faktoren beachten, würden 80 Prozent der Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht auftreten", sagte Professor Martin Halle aus München anlässlich des 3. Deutschen Atherosklerosekongresses in Mannheim.

Erforderlich sei ein konsequentes Umdenken in der Lebensführung. Trotz erheblicher Fortschritte in Therapie und Forschung seien atherosklerotische Folgekrankheiten noch die häufigste Todesursache in Deutschland.

"Die Politik muss endlich Strukturen für eine konsequente Umsetzung zur Vorsorge schaffen", sagte Halle. Der Vorsitzende der Gesellschaft für Atheroskleroseforschung (DGAF), Professor Jürgen Schäfer, ergänzte: "Wir könnten sicherlich die Hälfte aller Herzinfarkte verhindern, wenn wir das umsetzen würden, was wir wissen." Der Marburger Arzt forderte zudem mehr Unterstützung für die Forschung.

Die DGAF und die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihrer Folgeerkrankungen (Lipid-Liga) kooperieren seit fünf Jahren und haben 2004 einen gemeinsamen Kongress ins Leben gerufen. In diesem Jahr werden vom 19. bis 20. September rund 200 Ärzte erwartet. Der nächste Kongress ist 2010 in Hamburg geplant.

www.lipid-liga.de
www.dgaf.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »