Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Bei vier Prozent der über 57-Jährigen Risiko von Arzneimittelwechselwirkungen?

CHICAGO (hub). Die Kombination verschriebener Arzneien mit freiverkäuflichen kann ernste Gefahren bergen. Forscher in den USA rechnen aufgrund einer Studie für vier Prozent der über 57-Jährigen mit schwerwiegenden Arzneimittelwechselwirkungen.

In der Studie wurde die Medikamentenverordnung und der Erwerb und die Einnahme freiverkäuflicher Arzneien (OTC-Präparate) und Nahrungsergänzungsmittel bei 57- bis 85-Jährigen (JAMA 300, 2008, 2867). Demnach nimmt fast jeder der über 3000 Befragten mindestens eine verschriebene Arznei ein. Mehr als die Hälfte nimmt fünf oder mehr verschriebene Medikamente, OTC-Präparate oder Nahrungsergänzungsmittel. Für jeden dritten aus der Altersgruppe stellten die Forscher die Einnahme von fünf oder mehr verschriebenen Medikamente fest.

Aus den Daten errechneten die Forscher der Universität von Chicago, dass für vier Prozent der 57- bis 85-Jährigen ein Risiko möglicher schwerer Arzneimittelwechselwirkungen besteht. Dabei ist bei jedem Zweiten ein freiverkäufliches Präparat beteiligt. Am meisten evident sind die möglichen Wechselwirkungen in der ältesten Gruppe von Männern, wobei bei etwa 50 Prozent Antikoagulantien oder Plättchenhemmer beteiligt sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »