Ärzte Zeitung online, 13.02.2009
 

Parodontitis kann auf erhöhtes Herzinfarktrisiko hinweisen

KIEL (eb). Eine schwere Parodontitis kann ein Hinweis auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko sein. Dieser Zusammenhang wird bereits seit längerem beobachtet. Forscher der Christian-Albrechts-Universität Kiel haben nun eine Genveränderung gefunden, die diesen Zusammenhang bestätigt.

Sie fanden ein verändertes Gen auf Chromosom 9, das sowohl Patienten mit einer KHK als auch Patienten mit schwerer Parodontitis hatten. Die Forscher um Dr. Arne Schaefer vom Institut für Klinische Molekularbiologie vermuten dahinter einen ursächlichen Zusammenhang.

Es sei daher an den Zahnärzten, die Parodontose ernst zu nehmen, frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln. "Die aggressive Parodontitis hat sich immerhin als Vorbote einer Krankheit mit späterer möglicher Todesfolge erwiesen", so Schaefer. Darüber hinaus könne das Wissen über das Herzinfarktrisiko Patienten mit Parodontose bewegen, die Risikofaktoren einzudämmen und sich um präventive Maßnahmen zu kümmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »