Ärzte Zeitung online, 20.03.2009

"Stayin' Alive" als Motto für ein gesundes Herz

Berühmter Song ist offenbar der idealer Taktgeber fürs Kardiotraining

Neu-Isenburg (nös). 30 Minuten moderate Bewegung an fünf Tagen in der Woche: Das ist die Empfehlung, wenn Patienten ihr Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen senken wollen. Aber was ist eigentlich moderat? Das Online-Journal "MedPage Today" hat darauf eine verblüffende Antwort: Laufen im Takt des Songs "Stayin' Alive" von den Bee Gees.

Täglich 30 Minuten zu "Stayin' Alive" laufen hält das Herz fit.

Foto: Konstantin Yuganov©www.fotolia.com

Der Disco-Klassiker aus den 70ern habe nämlich den annähernd perfekten Beat für das Minimum von 100 Schritten pro Minute. Eine halbe Stunde dazu laufen, und man hat sein tägliches Schrittkonto um 3000 erhöht, fand Professor Simon J. Marshall von der San Diego State Universität heraus.

Zu der Empfehlung von 100 Schritten pro Minute kamen Marshall und seine Kollegen, nachdem sie knapp 100 übergewichtige Erwachsene auf dem Laufband beobachtet hatten. Sie wollten herausfinden, bei welcher Schrittgeschwindigkeit, der erwachsene Körper etwa den dreifachen Stoffwechselumsatz hat (metabolisches Äquivalent). Das Resultat: durschnittlich 100 Schritte pro Minute, oder anders ausgedrückt: "Stayin' alive".

Tatsächlich ist diese Empfehlung laut Marshall für Patienten sehr wertvoll. Ihnen werde häufig empfohlen, rund 10 000 Schritte am Tag zu machen. Die zurückgelegte Anzahl zu messen bereite ihnen aber oft Probleme. Schrittzähler seien nur bedingt geeignet, denn sie könnten weder die Intensität messen, noch seien sie ausreichend genau in der Messung.

Wollen Patienten bei ihrem täglichen Training also auf Nummer sicher gehen, sollten sie sich täglich 30 Minuten zu dem Bee-Gees-Song von 1977 bewegen. Und wem das auf Dauer zu langweilig wird, kann zum Beispiel auf Hip-Hop umsteigen. Diese Musik hat nämlich ebenfalls 100 Beats pro Minute.

Übrigens senkt "Stayin' Alive" nicht nur das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Song hilft auch bei einem Herzstillstand. Er ist nämlich der optimale Taktgeber für die Herzdruckmassage, fanden jüngst US-Forscher heraus. Mit 103 Beats pro Minute habe er den idealen Rhythmus, schreiben sie. Testpersonen, die den Song vorher gehört hatten, legten bei einer simulierten Herzdruckmassage direkt das richtige Tempo ein.

Wer weiß, vielleicht lautet ja schon bald die Empfehlung, neben einem Verbandskasten einen MP-3-Player mit "Stayin' Alive" im Auto zu haben.

Lesen Sie dazu auch:
"Stayin' Alive": Bee-Gees-Song hat richtigen Rhythmus für Wiederbelebung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »