Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Mit automatischen Defis gegen den Herztod

BERLIN(eb). Aus Anlass der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen fordert deren Präsident, Professor Martin Halle, alle öffentlichen Gebäude in Deutschland mit Defibrillatoren auszustatten. Halle weitete seine Forderung auch auf Sportveranstaltungen aus.

So könnte der plötzliche Herztod oftmals vermieden werden, an dem allein in Deutschland jährlich 100 000 bis 200 000 Menschen sterben. Die Kosten von etwa 1500 Euro pro Gerät dürften niemals ein Argument sein, wenn es um den Erhalt von Menschenleben geht, so Halle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »