Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Rechtsmediziner: Viele Totenscheine sind falsch

LEIPZIG (dpa). Beim Ausfüllen von Totenscheinen machen Ärzte zuhauf Fehler. Studien hätten ergeben, "dass über 40 Prozent der Angaben auf Totenscheinen sich nicht mit den Befunden bei der Autopsie decken", sagte der Direktor der Rechtsmedizin an der Universität Leipzig, Professor Jan Dreßler, am Donnerstag.

Zwar werde meist schon richtig erkannt, ob ein natürlicher oder unnatürlicher Tod vorliege. Es gebe aber auch Fälle wie jenen, wo ein Herz-Kreislauf-Versagen festgestellt wurde, das Opfer jedoch tatsächlich eine Treppe hinuntergestürzt worden war und einen Schädelbruch erlitten hatte. Wie viele Verbrechen so vermutlich unaufgeklärt bleiben, wollte Dreßler nicht beziffern.

Derzeit werden laut Dreßler drei bis vier Prozent der Toten obduziert. Das sei zu wenig. "International werden über zehn Prozent gefordert", sagte Dreßler. Letztlich sei das aber auch eine Kostenfrage.

Die am häufigsten unentdeckte Todesart sei die Vergiftung, sagte Dreßler. Sie könne nur durch Untersuchungen des Blutes, des Urins oder der Organe sicher geklärt werden. Auch ob ein Mensch erstickt wurde, sei nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Ein Fall für Rechtsmediziner seien auch Menschen, die an den Spätfolgen zum Beispiel eines Autounfalls gestorben sind.

Medizin-Studenten werden in Deutschland aus Sicht von Dreßler durchaus gut ausgebildet. Dass dennoch so viele Totenscheine fehlerhaft sind, liege eher daran, dass viele Ärzte nicht dauernd mit der Materie konfrontiert sind. Sie verlieren "den Kontakt und das Wissen darüber", erläuterte der Professor. Wichtig sei deshalb die Teilnahme an Weiterbildungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »