Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Mann aus Baden-Württemberg starb bei Tiroler Radmarathon

WIEN (dpa). An Herzversagen ist ein Sportler aus Baden-Württemberg bei einem Radmarathon in Tirol gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 45-Jährige am Sonntag nach mehr als 180 Kilometern kurz vor einem Gebirgspass nahe Imst überanstrengt auf den Boden gelegt. Der Sportler wurde in ein Spital geflogen. Dort starb er.

Aus welchem Ort der Mann stammt, teilten Organisatoren und Einsatzkräfte zunächst nicht mit. Bei dem 230 Kilometer langen "Rennrad-Marathon Tannheimer Tal", der zum ersten Mal stattfand, wurden zudem zwei weitere Deutsche verletzt: Ein rund 48-jähriger Radfahrer aus dem bayrischen Martinszell stürzte in Imst und erlitt eine Prellung, sein Landsmann verletzte sich bei einem Sturz an der Wirbelsäule. Der Wohnort des ebenfalls 48-Jährigen war bei der Polizei zunächst nicht bekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »