Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Mann aus Baden-Württemberg starb bei Tiroler Radmarathon

WIEN (dpa). An Herzversagen ist ein Sportler aus Baden-Württemberg bei einem Radmarathon in Tirol gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 45-Jährige am Sonntag nach mehr als 180 Kilometern kurz vor einem Gebirgspass nahe Imst überanstrengt auf den Boden gelegt. Der Sportler wurde in ein Spital geflogen. Dort starb er.

Aus welchem Ort der Mann stammt, teilten Organisatoren und Einsatzkräfte zunächst nicht mit. Bei dem 230 Kilometer langen "Rennrad-Marathon Tannheimer Tal", der zum ersten Mal stattfand, wurden zudem zwei weitere Deutsche verletzt: Ein rund 48-jähriger Radfahrer aus dem bayrischen Martinszell stürzte in Imst und erlitt eine Prellung, sein Landsmann verletzte sich bei einem Sturz an der Wirbelsäule. Der Wohnort des ebenfalls 48-Jährigen war bei der Polizei zunächst nicht bekannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »