Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Frakturschutz nach Herztransplantation

GRAZ (ikr). Das Bisphosphonat Ibandronat (Bonviva®) schützt aktuellen Studiendaten zufolge auch die Knochen von Patienten mit Spenderherz (Journal of Bone and Mineral Research 24, 2009, 1335). In einer Studie erhielten 35 Männer nach einer Herztransplantation 2mg Ibandronat i.v. alle drei Monate oder Placebo zusätzlich zu 500 mg Kalzium und 400 IE Vitamin D3.

Innerhalb von zwölf Monaten erlitten 13 Prozent der Patienten aus der Verumgruppe eine neue Wirbelfraktur im Vergleich zu 53 Prozent in der Placebogruppe. Die Knochendichte wurde mit Ibandronat erhalten, mit Placebo hatte sie deutlich abgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »