Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Frakturschutz nach Herztransplantation

GRAZ (ikr). Das Bisphosphonat Ibandronat (Bonviva®) schützt aktuellen Studiendaten zufolge auch die Knochen von Patienten mit Spenderherz (Journal of Bone and Mineral Research 24, 2009, 1335). In einer Studie erhielten 35 Männer nach einer Herztransplantation 2mg Ibandronat i.v. alle drei Monate oder Placebo zusätzlich zu 500 mg Kalzium und 400 IE Vitamin D3.

Innerhalb von zwölf Monaten erlitten 13 Prozent der Patienten aus der Verumgruppe eine neue Wirbelfraktur im Vergleich zu 53 Prozent in der Placebogruppe. Die Knochendichte wurde mit Ibandronat erhalten, mit Placebo hatte sie deutlich abgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »