Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Gefäßaussackungen im Gehirn lassen sich mit Stent und Platindraht stabilisieren

TAMPERE (ple). Finnische Radiologen bestätigen den Nutzen von Stents plus Embolisation mit Hilfe von Platinspulen bei Aneurysma-Rupturen im Gehirn. Wie sie in "Radiology online berichten, hält der Stent die feine Platinspule in der Ausbuchtung des Aneurysmas.

Rezidivblutungen lassen sich so erfolgreich verhindern. In der Studie mit 61 Patienten, die eine Subarachnoidalblutung hatten, ließ sich der Blutfluß bei 39 Patienten wieder normalisieren. Diese Methode sei für Patienten geeignet, die sich nur schwer chirurgisch oder mit Hilfe einer Ballon-Embolisation behandeln ließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »