Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Gefäßaussackungen im Gehirn lassen sich mit Stent und Platindraht stabilisieren

TAMPERE (ple). Finnische Radiologen bestätigen den Nutzen von Stents plus Embolisation mit Hilfe von Platinspulen bei Aneurysma-Rupturen im Gehirn. Wie sie in "Radiology online berichten, hält der Stent die feine Platinspule in der Ausbuchtung des Aneurysmas.

Rezidivblutungen lassen sich so erfolgreich verhindern. In der Studie mit 61 Patienten, die eine Subarachnoidalblutung hatten, ließ sich der Blutfluß bei 39 Patienten wieder normalisieren. Diese Methode sei für Patienten geeignet, die sich nur schwer chirurgisch oder mit Hilfe einer Ballon-Embolisation behandeln ließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »