Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Rauchverbote schützen vor Herzinfarkten

SAN FRANCISCO (ars). Rauchverbote nützen - das bestätigen zwei Meta-Analysen. Eine Synopse von 13 Studien aus den USA, Kanada und Europa ergab: In Gemeinden mit Verboten lag die Herzinfarktrate nach einem Jahr um 17 Prozent niedriger als in Gemeinden ohne Verbote.

Nach drei Jahren betrug der Unterschied sogar 36 Prozent (Journal of the American Heart Association online). In einer Meta-Analyse von 10 Studien betrug die Verringerung 17 Prozent im ersten Jahr, in jedem weiteren Jahr 26 Prozent. Besonders profitierten Frauen und junge Menschen. Die Ergebnisse liefern nach Aussage der Autoren Hinweise, dass Passivrauchen fast so schädlich ist, wie selbst zu rauchen Journal of the American College of Cardiology online.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »