Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Herzspezialisten fordern bessere Vorsorge

DRESDEN (dpa). Zum Auftakt ihrer Herbsttagung in Dresden haben Herzspezialisten aus ganz Deutschland eine bessere Prävention und ein größeres Risikobewusstsein angemahnt. "Die Gesundheitsvorsorge hört im Erwachsenenalter oft auf", kritisierte der Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Professor Raimund Erbel, am Donnerstag.

Für Kinder gebe es viele Präventionsangebote, Erwachsene dagegen würden zu selten gründlich untersucht. Der plötzliche Herztod komme unerwartet und treffe nicht nur Raucher oder Übergewichtige. "Wer rank und schlank ist, kann trotzdem gefährdet sein", betonte Erbel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »