Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Herzspezialisten fordern bessere Vorsorge

DRESDEN (dpa). Zum Auftakt ihrer Herbsttagung in Dresden haben Herzspezialisten aus ganz Deutschland eine bessere Prävention und ein größeres Risikobewusstsein angemahnt. "Die Gesundheitsvorsorge hört im Erwachsenenalter oft auf", kritisierte der Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Professor Raimund Erbel, am Donnerstag.

Für Kinder gebe es viele Präventionsangebote, Erwachsene dagegen würden zu selten gründlich untersucht. Der plötzliche Herztod komme unerwartet und treffe nicht nur Raucher oder Übergewichtige. "Wer rank und schlank ist, kann trotzdem gefährdet sein", betonte Erbel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »