Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Salzarme Kost würde jedes Jahr tausenden Menschen das Leben retten

BOSTON (dpa). Durch etwas weniger Salz im Essen ließen sich nach Ansicht von US-Forschern jedes Jahr viele tausend Todesfälle vermeiden.

Salzarme Kost würde jedes Jahr tausenden Menschen das Leben retten

Beim Salzkonsum gilt das Prinzip "Weniger ist mehr". © mapoli-photo / fotolia.com

In den USA, deren Bürger besonders viel Salz essen, würde eine drei Gramm niedrigere Tagesration 44 000 bis 92 000 Todesfälle pro Jahr vermeiden, schreiben Dr. Kirsten Bibbins-Domingo von der Universität von Kalifornien in San Francisco und ihre Kollegen im "New England Journal of Medicine" (online vorab).

Die Ärzte rechnen mit 60 000 bis 120 000 weniger neuen Fällen chronischer Herzkrankheiten, 54 000 bis 99 000 weniger akuten Herzinfarkten und 32 000 bis 66 000 weniger Schlaganfällen im Jahr. Dem US-Gesundheitssystem blieben jährlich 10 bis 24 Milliarden Dollar (7 bis 17 Milliarden Euro) Ausgaben erspart.

Männer in den USA nehmen im Schnitt jeden Tag 10,4 Gramm Kochsalz zu sich, Frauen 7,3 Gramm. In Deutschland liegen die Werte nach der Nationalen Verzehrstudie nicht ganz so hoch. Dennoch nimmt demnach jeder zweite Mann mehr als 8 Gramm und jede zweite Frau mehr als 6 Gramm Salz täglich zu sich. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, nicht mehr als 6  Gramm Salz am Tag zu konsumieren.

Zu viel Salz findet sich oft in Fertigprodukten und Fast Food. Hoher Salzkonsum könne den Blutdruck erhöhen und Erkrankungen am Herz bewirken, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung. Zu viel Salz in der Nahrung gehe auch mit einem erhöhten Risiko einher, an den Nieren, an Osteoporose oder Magenkrebs zu erkranken. Als adäquate Salzzufuhr gelten laut den Experten 3,8 Gramm pro Tag.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Hypertonie-Tag: Versalzen Sie nicht Ihre Gesundheit!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »