Ärzte Zeitung online, 02.02.2010

Jeder dritte Klinik-Patient ist ein Notfall

WIESBADEN (dpa). Mehr als jeder dritte Krankenhaus-Patient in Deutschland ist ein Notfall. Am häufigsten wurden diese 6,3 Millionen Patienten im Jahr 2008 wegen Kreislauferkrankungen in ein allgemeines Krankenhaus eingewiesen, gefolgt von Verletzungen und Vergiftungen.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet, waren unter den Krankheiten des Kreislaufsystems Herzversagen und Hirninfarkt am häufigsten. Die meisten Notfall-Patienten mit einer Verletzung hatten sie sich am Kopf - also am Schädel oder Hirn - zugezogen.

Die meisten der insgesamt 16,9 Millionen Krankenhaus-Patienten (9,4 Millionen) wurde regulär von einem Arzt eingewiesen. 600 000 Frauen kamen wegen der Geburt ihres Kindes ins Krankenhaus. Ebenso viele wurden aus einer anderen Klinik verlegt. Die Zahlen entsprächen in etwa denen der Vorjahre, teilten die Statistiker mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »