Ärzte Zeitung online, 02.02.2010
 

Jeder dritte Klinik-Patient ist ein Notfall

WIESBADEN (dpa). Mehr als jeder dritte Krankenhaus-Patient in Deutschland ist ein Notfall. Am häufigsten wurden diese 6,3 Millionen Patienten im Jahr 2008 wegen Kreislauferkrankungen in ein allgemeines Krankenhaus eingewiesen, gefolgt von Verletzungen und Vergiftungen.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet, waren unter den Krankheiten des Kreislaufsystems Herzversagen und Hirninfarkt am häufigsten. Die meisten Notfall-Patienten mit einer Verletzung hatten sie sich am Kopf - also am Schädel oder Hirn - zugezogen.

Die meisten der insgesamt 16,9 Millionen Krankenhaus-Patienten (9,4 Millionen) wurde regulär von einem Arzt eingewiesen. 600 000 Frauen kamen wegen der Geburt ihres Kindes ins Krankenhaus. Ebenso viele wurden aus einer anderen Klinik verlegt. Die Zahlen entsprächen in etwa denen der Vorjahre, teilten die Statistiker mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »