Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Katheterablation erfolgreich gegen Vorhofflimmern

Hohe Rate an Rezidivfreiheit bei Patienten, die auf Medikamente nicht ansprechen

MAYWOOD (ob). Für Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern, die auf einen medikamentösen Therapieversuch nicht ansprechen, gibt es eine erfolgversprechende Alternative: die Behandlung mit einem Ablationskatheter.

zur Großdarstellung klicken

Das Therapieziel: normaler Herzrhythmus © emeraldphoto / fotolia.com

Bei der Katheterablation geht es darum, das Vorhofflimmern durch gezielte Isolierung arrhythmogener Areale im linksatrialen Gewebe zu eliminieren. Per Energieabgabe über einen Spezialkatheter werden dabei Ablationslinien angelegt, die als Barrieren aus Narbengewebe für abnorme elektrische Impulse fungieren.

Den Erfolg dieser komplexen Intervention bei ausgewählten Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern dokumentieren US-Kardiologen jetzt in einer randomisierten prospektiven Studie (JAMA 333, 2010, 340). Bei allen 167 Studienteilnehmern war zuvor mindestens ein Therapieversuch mit Antiarrhythmika erfolglos geblieben.

Von den 106 Patienten mit Katheterablation blieben in den ersten neun Monaten nach der Intervention 70 Prozent frei von symptomatischen Vorhofflimmer-Rezidiven. In der Gruppe medikamentös behandelter Patienten lag die Erfolgsquote nur bei 19 Prozent. Auch in puncto Verbesserung der Lebensqualität war die Ablationstherapie die klar überlegene Behandlungsstrategie.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Katheterablation - eine neue Therapieoption bei Vorhofflimmern im Aufschwung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »