Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Auch alte Herzen eignen sich zur Organspende

Auch alte Herzen eignen sich zur Organspende

Entscheidend ist nicht das Alter sondern der biologische Zustand eines Spendeorgans.

© Birgit Reitz-Hofmann / fotolia.com

FRANKFURT AM MAIN (eb). Kommt das Herz eines Menschen, der älter als 60 Jahre ist, für eine Organübertragung in Frage? Die Expertenantwort lautet: Grundsätzlich ja, berichtet die "Deutsche Herzstiftung". Entscheidendes Kriterium sei nicht das Alter, sondern der biologische Zustand des Spenderorgans. Voruntersuchungen klären nicht zumutbare Vorerkrankungen. Bei uns herrsche ein extremer Mangel an Spenderherzen, klagt Professor Friedhelm Beyersdorf vom Universitätsklinikum Freiburg und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Herzstiftung. Nur 347 Herz- und kombinierte Herz-Lungen-Transplantationen wurden 2009 bundesweit gemacht. Das sind fünf Prozent weniger als im Jahr zuvor, so die Berechnungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Den 363 Spenderherzen stehen allerdings etwa 950 auf Listen wartende Patienten gegenüber, die auf eine Herztransplantation hoffen.

Hinzu kommt, dass die Sterberate bei den Empfängern gestiegen ist. Die Wartezeit ist viel zu lang. 90 Prozent der Herztransplantationen werden bei Empfängern gemacht, die bereits auf einer Intensivstation liegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »