Ärzte Zeitung online, 18.06.2010

Tee und Kaffee schützen das Herz

AMSTERDAM (dpa). Tee und Kaffee senken bei moderatem Genuss das Risiko von Herzerkrankungen. Das berichten Forscher aus den Niederlanden.

Tee und Kaffee schützen das Herz

Gesunder Wachmacher: Kaffee.

© Claudio Baldini / fotolia.com

So könnten drei bis sechs Tassen Tee pro Tag die Gefahr, an einem Herzleiden zu sterben, um bis zu 45 Prozent verringern, erklärten sie nach einer umfangreichen Langzeitstudie. Bei mehr als sechs Tassen Tee sei das Risiko für Herzkrankheiten um 36 Prozent geringer als bei Menschen, die weniger als eine Tasse pro Tag trinken.

Nicht ganz so gut sieht das Bild bei Kaffeetrinkern aus: Zwei bis vier Tassen am Tag sollen das Risiko von Herzerkrankungen aber immerhin noch um 20 Prozent senken. Zudem kamen die Forscher der Universität Utrecht zu der Überzeugung, dass weder Kaffee noch Tee Schlaganfälle begünstigen. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Vorteile des Kaffee- und Teetrinkens nicht mit einem erhöhten Risiko von Schlaganfällen oder Tod durch andere Erkrankungen verbunden sind", sagte die Leiterin der Studie, Yvonne van der Schouw.

Die Utrechter Forscher sammelten 13 Jahre lang Auskünfte von 37 514 Menschen zu deren Kaffee- und Teeverbrauch und verglichen die Angaben mit Fällen von Herzerkrankungen und Tod in diesem Personenkreis. Die Ergebnisse sind im Journal "Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology" vom Freitag veröffentlicht.

Ungenauigkeiten seien unter anderem dadurch denkbar, dass Verhalten und Gewohnheiten von Tee- und Kaffeetrinkern oft recht unterschiedlich seien. So könne der geringere Risikoschutz bei Kaffeetrinkern damit zusammenhängen, dass diese meist eher als Teetrinker auch Raucher seien.

Zum Abstract der Originalpublikation "Tea and Coffee Consumption and Cardiovascular Morbidity and Mortality"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »