Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Neue Daten zur Prognose bei Fehlbildungen

NEU-ISENBURG (ikr). Kinder mit angeborenen Fehlbildungen haben aktuellen Studiendaten zufolge gute Chancen, langfristig zu überleben. Britische Forscher haben den Krankheitsverlauf von 13 758 Kindern mit kongenitalen Fehlbildungen bis zum 20. Lebensjahr analysiert (gynäkologie + geburtshilfe 2010; 4: 11).

Dabei stellte sich heraus: 90 Prozent der Kinder mit Fehlbildungen an Herz und Gefäßen hatten bis zum 20. Lebensjahr überlebt. Das galt auch für 79 Prozent der Kinder mit chromosomalen Störungen, für 93 Prozent der Kinder mit Anomalien der ableitenden Harnwege und für 83 Prozent der Kinder mit Fehlbildungen im Verdauungstrakt. Außerdem hatten 98 Prozent der Kinder mit Gesichtsspalten und 66 Prozent der Kinder mit Fehlbildungen im Nervensystem das 20. Lebensjahr erreicht.

Lesen Sie auch:
Die Pille kann mehr als Kontrazeption
Verhütungsspritze für den Mann im klinischen Test
HIV-Diagnose oft erst in der Schwangerschaft
Neue Daten zur Prognose bei Fehlbildungen
Peridontitis: Risiko für Frühgeburt nicht erhöht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »