Ärzte Zeitung online, 30.08.2010

Kardiales Screening bei Fußballern

Kardiales Screening bei Fußballern

STOCKHOLM (ein). Die häufigste Ursache des plötzlichen Herztodes bei Fußballern ist die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM). Um diese auszuschließen, wird von der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft ein Screening empfohlen, welches Anamnese, körperliche Untersuchung und ein 12-Ableitungs-EKG umfasst. Das EKG führt aber häufig in die Irre.

Außerdem gibt ein solches EKG Anlass zu weiteren, teuren und unnötigen Untersuchungen und verunsichert nicht zuletzt auch die Sportler, so das Fazit einer Studie von Kardiologen aus Madrid.

Die Spanier hatten bei 32 aktiven Fußball-Profis das HCM-Screening durchgeführt. Die EKG-Auswertung nach Maßgabe der ESC-Empfehlungen fand auffällige Befunde bei 17 Sportlern, die weiter abzuklären gewesen wären. In der Studie wurden bei allen Fußballern sowohl genetische Tests als auch MRI-Untersuchungen durchgeführt. Diese bestätigten, dass die Fußballer herzgesund waren. Die EKG-Veränderungen waren Ausdruck der spezifischen isotonen Trainingsbelastung der Fußballer.

Fazit: Die Screening-Empfehlungen der ESC müssen schleunigst überarbeitet werden, wobei insbesondere Art und Intensität der Trainingsbelastung bei der EKG-Interpretation berücksichtigt werden sollte.

Alle Artikel von ESC Kongress 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »